Telefonische Unterstützung und Fachberatung    Mo. - Fr. 8.30 - 16.30 Uhr    |    Fax: 06187 480 9088        |       Tel.: 06187/207 7610

Einbauschleifen - Induktionschleifen vorkonfektioniert

Verlegung von Induktionschleifen bei Schrankenanlagen mit automatischem Schließvorgang

  • Schleife ist symmetrisch zum Schrankenbaum zu verlegen
  • Abstand der Überwachungsschleife vor und hinter dem Schrankenbaum sollte min. 500 mm (PKW) betragen
  • Abstand vom Schrankengehäuse und vom Baumende sollte ca. 300 mm betragen
  • Induktionsschleife darf sich im Betrieb nicht mehr bewegen, deswegen vergießen mit Schleifenvergussmasse
  • beim Vorhandensein von Eisenarmierungen einen Mindestabstand von 50 mm einhalten
  • Schleife sollte nach Verlegung Durchgangswiderstand von < 2 Ohm und Isolationswiderstand gegen Erde > 1 MOhm haben,
    sonst ist die Induktionschleife beschädigt
Verlegung von Induktionschleifen bei Schrankenanlagen mit automatischem Schließvorgang Schleife ist symmetrisch zum Schrankenbaum zu verlegen Abstand der Überwachungsschleife vor und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Einbauschleifen - Induktionschleifen vorkonfektioniert

Verlegung von Induktionschleifen bei Schrankenanlagen mit automatischem Schließvorgang

  • Schleife ist symmetrisch zum Schrankenbaum zu verlegen
  • Abstand der Überwachungsschleife vor und hinter dem Schrankenbaum sollte min. 500 mm (PKW) betragen
  • Abstand vom Schrankengehäuse und vom Baumende sollte ca. 300 mm betragen
  • Induktionsschleife darf sich im Betrieb nicht mehr bewegen, deswegen vergießen mit Schleifenvergussmasse
  • beim Vorhandensein von Eisenarmierungen einen Mindestabstand von 50 mm einhalten
  • Schleife sollte nach Verlegung Durchgangswiderstand von < 2 Ohm und Isolationswiderstand gegen Erde > 1 MOhm haben,
    sonst ist die Induktionschleife beschädigt
Magnetic Induktionsschleifen IS von 6 bis 21 Meter
Magnetic Induktionsschleifen IS von 6 bis 21 Meter
Magnetic IS – Induktionsschleife in verschiedenen Länge Fertig konfektionierte Induktionsschleife mit wasserdichter Anschlussdose und 15 m Zuleitung. Geeignet für 5 verschiedene Fahrbahnbreiten, siehe Längenauswahl oben. Von Kabellänge 3 m bis 21m bzw. Fahrbahnbreite von 3m...
Artikel-Nr.: 30091
ab 97,50 € *

Grundsätzliche Verlegung von Induktionschleifen in verschiedene Untergründe

Verlegung von Induktionsschleifen in Bitumen/Asphalt
Bei Verlegung in Bitumen/Asphalt muss eine 30–50 mm tiefe Nut mit der Trennscheibe geschnitten werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Schnitte an den Ecken überlappend sind, so dass an allen Punkten die gleiche Tiefe erreicht wird.
Die Schleife ist dann vorsichtig in die Nut einzubringen und mit einem Holzstück nach unten zu drücken. Die Isolation darf auf keinen Fall beschädigt werden. Danach wird die Nut mit einer Vergussmasse wieder verschlossen. Die Temperatur der Vergussmasse darf bei der Reaktion 90°C nicht überschreiten.
Alternativ kann eine Schleife aus Einzeldraht mit 0,75–1,5 mm2 konfektioniert werden, wobei darauf zu achten ist, dass die Induktivität zwischen 70 und 500 mH liegt. Diese Induktivität wird in der Regel durch 3 bis 5 Windungen erreicht. Die Zuleitung mus pro Meter min. 20 mal verdrillt werden. Es gelten die gleichen Bedinungen wie bei Verlegung von fertigen Schleifen.

Verlegung von Induktionsschleifen unter Verbundsteinen
In diesen Fällen muss eine fertig konfektionierte Schleife verwendet werden und einem Sandbett liegen damit diese nicht beschädigt werden kann. Zwischen den Steinen und der Schleife muss eine Sandschicht von ca. 30 mm vorhanden sein.